Instagram

Menü

Breisach - Burg Üsenberg

Burg Üsenberg

ehemalige Burgstelle, nichts ist mehr erkennbar

Verwandte Links: Bleichheim - Burg Kürenberc | Bleichheim - Kastenbuck | Fotos Burg Kürnberg | Civitas Kencingin

 


Siegel Hesso von Üsenberg 1283

 

Die Stadt Breisach führt in ihrem Wappen sechs Hügel, einer war der Üsenberg. Dieser ragte einst 20 bis 30 Meter aus dem Rhein und lag rund einen Kilometer nördlich des Breisacher Bergs. Durch Erosionen, Steinbruchbetrieb und der Rheinbegradigung durch Tulla im 19. Jh. ist der Üsenberg fast vollständig verschwunden.

 

Im 11. Jh. war der Bischof von Basel der einzige geistliche Fürst am Oberrhein. Er verfügte über umfangreichen Besitz und Rechte im Breisgau. Und Breisach befand sich seit unbekannter Zeit im Besitz des Bischofs von Basel.

Die Vorfahren der Herren von Üsenberg errichteten vermutlich im 11. Jh. auf dem Üsenberg eine Burg, die dieser Familie ihren Namen gab. Diese Familie wird den sogenannten Dietrich-Hessonen zugeordnet. Die Üsenberger waren ein Breisgauer Adelsgeschlecht, die in burgundischen, cluniazensischen und in den Diensten des Bischofs von Basel gestanden hatten. Demnach hatten die Üsenberger die Insel mit ihrer Stammburg von Basel zu Lehen.

 Festung Breisach 1638 - M. Merian
Kartenausschnitt Festung Breisach 1638, M. Merian.
Rechts auf der Karte ist die Insel Üsenberg mit der Nr.8 erkennbar.

1111 In der Acta fundationis des Klosters Muri wird anlässlich der Ermordung des Grafen Otto von Habsburg zu Butenheim, Hesso von Üsenberg erwähnt.

1157 Die Herren von Uesenberg werden als Schirmvögte des Klosters Sulzburg genannt.

1161 Burkhart I. von Üsenberg (1161-1203) wird als Zeuge bei der Klostergründung Tennenbach erwähnt.

1180/85 In einer auf das Jahr 1139 gefälschten päpstlichen Besitzbestätigung für das Bistum Basel wird zudem das castrum de Hvsenberch cum tota Augia, also die >Burg Üsenberg mit der ganzen Insel< erwähnt.

1185 König Heinrich VI. und der Bischof Heinrich von Basel einigen sich in einem Vertrag. Es werden Vereinbarungen über Breisach getroffen, davon ausdrücklich ausgenommen ist die una mansio Burchardi de Usenberc. Hierbei könnte es sich um die Burg Üsenberg gehandelt haben.
(RI IV,3 n. 4, in: Regesta Imperii Online, URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1185-07-00_1_0_4_3_1_36_4)
  Burchard I. von Üsenberg gilt auch als Erbauer der Burg Kürenberg bei Bleichheim.

um 1200 Die Herren von Üsenberg erhalten die Vogtei über die Güter des Stiftes Andlau.

1219 Ersterwähnung der Burg Kirnberg in der Urkunde von 1219. Am 16. November 1219 überläßt Rudolf von Üsenberg dem Kloster Tennenbach einige Güter in Langenbogen für einen  jährlichen Zins von 6 Pfennig.
(Quelle: Ausf. Karlsruhe, GLA 24/946; ZGO 9 (1858) S. 230; FUB 1 Nr. 164)


1242 Erste Erwähnung des Klosters Wonnental. Vermutlich stiftete Rudolf I. von Üsenberg das Hauskloster. Es diente den Üsenbergern als Begräbnisstätte.

1249 Rudolf II. und Burkhard II. von Üsenberg gründen die Civitas Kencingin.

1275 Im Streit um das Zähringer Erbe geriet Graf Egen von Freiburg in Opposition zum neuen König Rudolf von Habsburg. In diesem Streit um die Burg Zähringen (Reichsgut) hatte der Üsenberger sich vermutlich an der Belagerung der Stadt Freiburg beteiligt.

1278 Zwischen 1276 und 1281 hielt sich König Rudolf in Österreich auf. Graf Egen von Freiburg blieb betreffs der Burg Zähringen bei seiner Haltung gegen den König und zerstörte während der Abwesenheit Rudolfs, wegen der vorausgegangenen Königlich-Üsenbergischen Strafexpedition gegen Freiburg, die Burg Zähringen, die Koliburg bei Endingen und einen namenlosen Turm bei Breisach (Item destructum fuit Zeringen noviter edificatum, et turris probe Brisacum, et Coliberc). Bei diesem Turm könnte es sich um die Überreste der baufälligen Burg Üsenberg gehandelt haben.

1286 Die Herren von Üsenberg erteilen Endingen das Stadtrecht.

1291 Die Burg Üsenberg wird als Burgstall bezeichnet.

1320 Burkhard und Gebhard von Üsenberg verkaufen ihren Üsenberg an den Rat und den Bürgern von Breisach zu ihrem Eigen für 60 Mark Silber. In einem weiteren Vertrag verpflichten sich die Üsenberger die Kaufsumme zurückzuerstatten, falls sich heraustellen sollte, dass der Üsenberg einem anderen zu Lehen gehe. In diesen Urkunden wird keine funktionsfähige Burg erwähnt.

  Die Zerstörung der Burg Üsenberg und der Verkauf an Breisach stellte einen Verlust des alten Machtzentrums der Üsenberger Dynastie dar. Mit dem Ausbau der Burg Höhingen auf dem Schlossberg bei Achkarren schufen sie sich einen Ersatz.


JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.

Quelle: Burgen im mittelalterlichen Breisgau, Band I. Halbband A-K, S. 54 Breisach, Thorbeckeverlag, Prof. Dr. Alfons Zettler & Prof. Dr. Thomas Zotz

Kartenausschnitt, Original mit freundlicher Genehmigung durch
Dr. med. E. Bühler
(Burg Sponeck Jechtingen)
79235 Vogtsburg-Oberrotweil

Burgen-Karte

 


 Besucher seit 1999

Heute393
Gestern1704
Woche10286
Monat31834
Insgesamt4387125

Aktuell sind 68 Gäste und keine Mitglieder online


Partner

Partner von
www.breisgau-burgen.de

 
http://www.foerderkreis-archaeologie.de

Go to top