Schlossruine Burkheim

Stich nach einer Zeichnung von R. Höfle, um 1850/60
Stich nach einer Zeichnung von R. Höfle, um 1850/60
 Alternativname(n)  Schwendi Schloss,
 Neues Schloss
 Landkreis  Breisgau-Hochschwarzwald
 Gemeinde  Burkheim
 (Vogtsburg im Kaiserstuhl)
 Entstehungszeit  Burg 12. Jhd,
 Schloss 1572
 Ersterwähnung  1231 Januar 13.
 Burgentyp  Höhenburg
 Lage  Spornlage
 Erhaltungszustand  Ruine
 Geografische Lage  48.10005/7.59619
 Höhenlage  192 m ü. NHN
 Burgvermietung,
 Veranstaltungen,
 Wohnmobilstellplatz
 schaetzle-weingut.de

Sicht auf Burkheim

 

Burkheim - Schloss Burkheim

gut erhaltene Burgruine

 

Lage

Die Burg steht im Stadtgebiet Burkheim und ist im Privatbesitz. Besichtigungen nur an bekanntgebenen Veranstaltungen möglich.

Südwestlich der gleichnamigen Stadt, lag einst eine Burg nach westen an einem alten Rheinarm. Man kann heute noch die Umfassungsmauern erkennen. Der dreigeschossige, rechteckige Bau besass seit jeher im Innern, wie man heute noch erkennen kann, eine rechtwinklig geführte Treppe. Von einem offenbar gut ausgestatteten Rittersaal im Obergeschoss sind noch zwei reich dekorierte Kamine erhalten. Ende des 16. Jahrhunderts wird die mittelalterliche Burganlage im Renaissancestil umgebaut. An der Westseite des Haupthauses im oberen Geschoss ist die Baufuge (aufgesetzte Eckquadersteine) der Bauerweiterung an den ehemaligen Palas zwischen den linken Fenstern gut zu erkennen.

 

Geschichte                                 

762 März 13. Der Ort Burchheim wird in einem Testament Bischofs Heddo von Straßburg zum ersten Mal urkundlich erwähnt, der ein Hofgut am Ort im gleichen Jahr an das Kloster Ettenheimermünster abgibt.

778 Heibo schenkt das Hofgut an das Kloster des hl. Nazarius in Lorsch an der Bergstrasse.

952 Nachdem Kaiser Otto I. dem Grafen Guntram dem Reichen wegen Hochverrats den Besitz entzogen hatte, verschenkt er den Ort als Teil des Königshofs in Riegel, so gelangt Burkheim an das Benediktinerstift Einsiedeln in der Schweiz und deren Schirmvögte, wie Dietrich von Rimsingen (gest. um 1052), und
1052 an die Schirmvögte der Herren von Üsenberg (Breisach - Burg Üsenberg).

1256 Schirmvogt Markgraf Heinrich I. von Hachberg (Emmendingen - Hochburg).

1330 Erwerb durch Herzog Otto I. von Österreich.

1347 Kaiser Karl IV. übernachtet am 26. Dezember hier. Er bemühte sich mit den Graumönchen, den Zisterziensern sehr um die Grauburgunderrebe in unserer Region, daher gilt das Schloß als die Wiege des Grauburgunders. Unter dem Haus Habsburg, also Vorderösterreich sind viele Pfandherren aus der Schweiz, dem Elsaß und dem Breisgau, darunter auch die Stadt Breisach.

1471 Die neuen Pfandherren waren die Grafen von Tübingen-Lichteneck (Hecklingen - Burg Lichteneck).

1548 Der neue Pfandherr Christoph von Sternsee.

1560 Lazarus von Schwendi,, geb. 1522 in Mittelbiberach in Schwaben; als Feldobrist und kaiserlicher Berater, diente er dem Kaiser Karl V, Philipp II, Maximilian II und Rudolf II. Für seine Verdienste in den Feldzügen in Ungarn gegen die Türken erhielt er die Herrschaft Burkheim am Kaiserstuhl, Trieberg im Schwarzwald, Kirchhofen im Breisgau und als Freiherr zu Hohenlandsberg die Orte Kienzheim, Kaysersberg und zehn Dörfer im Elsaß. Aus Tokay brachte er Ruländerreben mit, siehe den Rathausbrunnen in Colmar.

1572 Renovierung des Schlosses nach dasiger neuer Modi im Renaissancestil.

1672 oder 1676 "vom französischen Marchall de Luxembourg aus Ordre des Königs Ludovoco XIV. verbrennet worden", nach der einen Chronik.

1674 wurde nach einer anderen Chronik durch General Vaubrun, mit Oberst La Broche und starken französischen Heeren, Schloß Burkheim, Burg Lichteneck, Kirchhofen, Neuenburg, und viele andere Orte zerstört.

1780 bis 1781 hat Ägid Karl von Fahnenberg das Burkheimer Schlossgelände zu einem Weinberg umlegen lassen, nachdem die Pläne zum Wiederaufbau gescheitert waren.

1901 kauften Leopold Bastian und sein Sohn Franz Josef, Weingutsbesitzer aus Endingen die historische Schlossruine mit der Rebanlage im Schloßhof von den Fahnenbergs in Freiburg.

1938 Dr. Heinrich Alfons Maria Mackenstein, Geschäftsführer der Hauptvereinigung des deutschen Weinbauwirtschaftsverbandes in Berlin und dessen Ehefrau Amelie Elisabetha, geb. Bastian, erben den Besitz.

1981 die Urenkel von Leopold Bastian, Franz Josef Neymeyer, Bernhard Neymeyer und Margarete Schätzle, erben das Schloßgut von ihrer Tante Amelie Mackenstein.

1991 die kleinste Einzellage Deutschlands, der "Burkheimer Schloßberg", mit seinen im Schloßhof angepflanzten Grau-Burgunder-Reben, wird bewirtschaftet und vermarktet durch das Weingut L. Bastian, Königschaffhauserstr. 8, Endingen am Kaiserstuhl.
   

 

Burkheim von Bischoffingen am Hüttenberg aus gesehen
Burkheim aus der Sicht vom Hüttenberg bei Bischoffingen

Ruine Schwendi-Schloss in Burkheim
Schwendi-Schloss in Burkheim
Rathaus_Burkheim_1604
Rathaus der Stadt Burkheim 1604
Stadtmauer_Burkheim
Teil der nördlichen Stadtmauer
schloss_burkheim800x600
Schloss Burkheim, Nordseite
Schloss_Burkheim_Nordwestseite
Schloss Burkheim
Schloss_Burkheim_Westseite
Schloss Burkheim, Westseite
Schloss_Burkheim_Suedwestseite_Schildmauer
Schloss Burkheim, Südseite

Text/Fotos: Hans-Jürgen van Akkeren




 

Partner

 
 
 
 
 

Burgen-Karte

 

Seiteninformationen seit 1999

Benutzer
1
Beiträge
298
Beitragsaufrufe
5662917
TOP

 

Webdesign by Hans-Jürgen van Akkeren