Pressemitteilungen 2014 Presse 2014

Museum zu Allerheiligen
Baumgartenstrasse 6
CH - 8200 Schaffhausen

Sonderausstellung
Ritterturnier. Geschichte einer Festkultur
10. April – 21. September 2014

Geschichte des Turnierwesens
Ritterturniere gehören zu den spektakulärsten Veranstaltungen der europäischen Festkultur. Turniere waren nicht nur Kampfspiele, sondern auch wichtige gesellschaftliche Ereignisse. Sie dienten der Selbstdarstellung des Adels und verbanden eindrucksvoll Machtbewusstsein und Minne, sportlichen Ehrgeiz und Kampfeslust. Schaffhausen war im 15. Jahrhundert ein wichtiger Austragungsort grosser Ritterturniere. Hunderte von Rittern übten sich - wohl auf dem Herrenacker - im spektakulären Wettstreit.

Mit einer grossen Sonderausstellung und mit authentischen Live-Ritterspielen lässt Schaffhausen dieses Jahr seine grosse Zeit als Turnierstadt aufleben.


Ausstellung mit Meisterwerken der Plattnerkunst

Erstmals beleuchtet eine prunkvolle Schau die 500-jährige Geschichte des europäischen Ritterturniers. Auf über 1000 Quadratmetern werden nebst eigenen Objekten einzigartige Leihgaben aus Wien aus den berühmten habsburgischen Sammlungen präsentiert. Die Rüstungen des Hochadels sind Wunderwerke der Metallkunst und werden mit modernster Ausstellungstechnik erschlossen. Elfenbeintäfelchen und Buchmalerei schildern die Verehrung der Damen im Minnedienst. Zur Sprache kommen die Ausbildung der Knappen, die Rolle der Frauen, Gericht und Strafe. Aber auch Scherzturniere sowie der glanzvolle Rahmen mit Musik, Tanz und Bankett und sogar Scherzturniere werden zum Thema.

Ausstellungsprospekt (PDF)

Quelle: http://allerheiligen.ch/de/wechsel-und-sonderausstellungen/375-ritterturnier-geschichte-einer-festkultur


 

Burgen im mittelalterlichen Breisgau

Auf unserer Internetseite Breisgau-Burgen.de finden Sie etwa 5% aller erfassten Burgstellen des mittelalterlichen Breisgaus, deren erstes Aufkommen in das 10./11. und bis zum Ende des 15. Jahrhundert zu datieren sind, wobei auch Vorgängerbauten,  Königspfalzen sowie -höfe und Nachfolgebauten, wie etwa Neuzeitliche Schlösser und Festungen berücksichtigt werden. Neben den Burgstellen werden Sie hier künftig auch mittelalterliche Städtegründungen und Klöster finden.

Im nördlichen Teil des mittelalterlichen Breisgaus befanden sich etwa 200 Burgen,  zum Vergleich entspricht diesem etwa die Burgendichte des Elsass und der Nordschweiz. Im südlichen Teil des mittelalterlichen Breisgaus zeichnet  sich eine ähnliche Dichte ab, dort befanden sich etwa 400-500 Burgstellen.  Diese Burgenkarte wird immer wieder aktualisiert, darum finden Sie hier lediglich einen kleinen Teil dieser vielen Burgstellen.

Das mittelalterliche Breisgau ist seit 1980 Forschungsprojekt der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg  (Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte und Abt. Landesgeschichte Uni Freiburg). Mit dem Erscheinen der ersten beiden Halbbände in den Jahren 2003 und 2006 wurde die lexikalische Erfassung des nördlichen Teilgebiets abgeschlossen. Für das südliche Arbeitsgebiet, das sich bis an den Hochrhein erstreckt, konnte im Jahr 2009 der erste Halbband (A-K) vorgelegt werden. Gegenwärtig Arbeitet die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg an der Drucklegung des abschließenden zweiten Teilbandes für den südlichen Teil (L-Z).
Von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg bisher veröffentlichte Literatur: http://www.burgen.uni-freiburg.de/publikationen

Breisgau-Burgen.de bei YouTube

Einige dieser interessanten Anlagen können Sie auch in unserem YouTube-Kanal
aus der Vogelperspektive betrachten: http://youtube.breisgau-burgen.de (ohne www)


 

 

 

Burgführung Ostermontag auf der Burgruine Lichteneck in Kenzingen-Hecklingen
Gewandete Führung mit Hans-Jürgen van Akkeren

Johanna-und-Hans-Juergen_van_Akkeren

Am Ostermontag den 21. April ist es wieder soweit. Starten Sie mit Burgführer Hans-Jürgen van Akkeren in die Saison und tauchen Sie mit ihm ein in die spannende Geschichte der Grafen von Freiburg und ihre Burg Lichteneck.
Treffpunkt ist oben auf der Burg. Beginn der Führung um 14:00 Uhr.

Die Burg Lichteneck wurde 1290 erstmals in einer Urkunde erwähnt. Graf Egino II. von Freiburg übergibt die "Liethenekke" als Morgengabe an seinen Sohn Graf Konrad II. zu seinem erblichen

Eigentum. Die Burg Lichteneck wurde vermutlich in Zeit zwischen 1265 und 1272 durch Graf Konrad I. von Freiburg erbaut.

Alles begann mit dem Ende der Zähringer Herrschaft. Nachdem im Jahre 1218 der letzte Zähringer Berthold V. verstorben war, versuchten die Grafen von Freiburg immer wieder dieses Erbe an sich zu nehmen. Doch der Staufer Friedrich II. wollte dies mit allen Mitteln verhindern. Nach dem Tod Bertholds 1218 urkundete Friedrich auf der Burg Mahlberg und demonstrierte somit seine Macht. Er beauftragte die Geroldecker in Lahr eine Burg zu bauen und die südliche Ortenau vor dem Ausbreiten der Grafen von Freiburg zu sichern. Daraus entstand ein Streit um das Zähringer Erbe, in dem auch viele andere Adelige verwickelt waren.

Ein Beleg dafür sind die zahlreichen Fehden im 13. Jahrhundert zwischen allen Beteiligten. Diese Auseinandersetzungen förderten nicht nur den Bau der Burg Lichteneck, sondern auch die der Burgen Lahr, Hohengeroldseck und Landeck.

Die letzte Gräfin von Tübingen-Lichteneck verkaufte im Jahre 1660 die Burg an Freiherr von Garnier. Im sogenannten Holländischen Krieg (1667-79) vermehrten sich auch die Angriffe des französischen Königs Ludwig XIV. gegen das Reich und der Breisgau wurde zum Kriegsschauplatz. Am 15. April 1675 wird die Burg Lichteneck durch die Franzosen unter General Vaubrun (nicht mit dem Baumeister Vauban verwechseln) belagert und für immer zerstört.

Veranstalter: Förderverein zur Erhaltung der Burgruine Lichteneck e.V.

Preise: Erwachsene 4,-€  Kinder 1,50 €

Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich!


 

Buchvorstellung: Burg und Berg im südlichen Schwarzwald

Die Ausgrabungen in der Burg am Birkenberg

 


Verlag: http://www.thorbecke.de/matthias-froehlich-al-1015.html

 

Einladung zur Buchvorstellung

am Donnerstag, den 20. Februar 2014 um 18 Uhr im Bürgersaal des Rathauses in Bollschweil.
Als Ergebnis der langjährigen Forschungen im Bergbaurevier am Birkenberg in Bollschweil ist gerade das Buch erschienen:

Matthias Fröhlich:
Burg und Bergbau im südlichen Schwarzwald. Die Ausgrabungen in der Burg am Birkenberg (Gde. Bollschweil-St.Ulrich) in der Reihe: Archäologie und Geschichte, Freiburger Forschungen zum ersten Jahrtausend in Südwestdeutschland Bd. 20 (Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 2013). 284 Seiten sowie rund 200 zusätzliche Abbildungen und Tafeln auf CD-ROM

Begrüßungen
Josef Schweizer, Bürgermeister von Bollschweil als Hausherr
Dr. Klaus Wellner, Vorsitzender des Freundeskreises Burg und Bergbau

Vorstellung des Buches
Prof. Dr. Heiko Steuer , Leiter des Forschungsprogramms
Dr. Matthias Fröhlich, Autor des Buches
Jürgen Weis, Verlagsleitung des Jan Thorbecke Verlags

Im Anschluss Umtrunk


 

Exkursion "Im Schatten der Burg Kürnberg"

Die Vereinsgemeinschaft Bleichheim lädt recht herzlich ein zu der Exkursion "Im Schatten der Burg Kürnberg" am 23. März 2014 um 13:30 Uhr.

In 5 Stationen wird die Vergangenheit der Ruine Kirnburg wieder lebendig: Burg Kürnberg und ihre mächtige Befestigungsanlage, Mühlsteinproduktion und Bergbau am Kirnberg, der Duttenbrunnen, Üsenberger Hof und das alte Königssträßle. Burgführer Hans-Jürgen van Akkeren, Axel Lott und Georg Kirnberger, Nachfahre der Meiger von Kürnberg werden anschaulich über das Leben und Wirtschaften im Mittelalter auf der Kirnburg berichten. Am Ende der Exkursion wird ein kleiner Imbiss angeboten. Treffpunkt am 23. März um 13:30 Uhr vor der Kirnburghalle in Bleichheim, Dauer ca. 1,5 Std. Festes Schuhwerk ist erforderlich, bei Regenwetter findet die Exkursion nicht statt.

 DSCF0627
Foto: Hans-Jürgen van Akkeren, Exkursion "im Schatten der Burg Kürnberg" 2013

 


 

Veranstaltungshinweis, Denzlingen

DSCF0545

Vortrag über die archäologischen Ausgrabungen am Mauracher Berg

Am Mittwoch, den 12. Februar laden die Gemeinde und der Arbeitskreis kultureller Vereine in Denzlingen (AKVD) zu einem Vortrag ein. Die Veranstaltung "Kirche, Friedhof und Burg auf dem Mauracher Berg" findet im Rocca-Saal, Hauptstraße 134 in Denzlingen statt.

Burgen-Karte

 

Partner

 
 
 

 

https://www.foerderkreis-archaeologie.de